Was für ein Abenteuer…

Liebe Follower,

wir sind jetzt seit knapp zwei Wochen wieder in Deutschland und möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für das rege Interesse an unserem Blog bedanken. Wir hoffen wir konnten Ihnen einen kleinen Eindruck von unserer Chinareise vermitteln – Ihre Kinder werden bestimmt all Ihre Fragen dazu beantwortet haben.

Ein weiterer herzlicher Dank geht an Herrn Brinker, ohne den wir den Blog nicht hätten führen können, da uns keine Möglichkeit gegeben war, auf diesen von China aus zuzugreifen. Danke für die vielen Stunden Arbeit!

Und der letzte Dank geht ganz klar an die 24 Schülerinnen und Schüler, die uns nach China begleitet haben. Ihr wart und seid eine wirklich super Truppe und wir würden mit euch jederzeit wieder losziehen. Also, welches Land soll es diesmal sein? 🙂

Viele Grüße

Jonas Ludwig

Werbeanzeigen

China ist doch weit weg!!!

Liebe China-BegleiterInnen, liebe Eltern,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Herr Ludwig teilt mir eben mit, dass dieser Blog in China nicht zu bearbeiten ist und dementsprechend nicht von den SuS und den KollegInnen aktuell gehalten werden kann.

Wir versuchen das auf dem Umweg über die Schule.

Z.Zt. ist aber alles in Ordnung!

Herzliche Grüße aus dem WTG

Hans Brinker (Stellv. Schulleiter)

Neues aus China

 

Donnerstag, 17.04.2014

Liebe Eltern, Freunde und „BegleiterInnen“.

Die Gruppe ist in Helsinki gelandet, alles hat bisher wunderbar geklappt. Nun muss noch mal auf den Weiterflug gewartet werden.

Sollte es noch was Interessantes geben, Herr Ludwig wird den Blog dann übernehmen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die beiden OrganisatorInnen, Frau Haberland und Herrn Ludwig; die beiden haben einen tollen Austausch organisiert, der Ihren Kindern hoffentlich – auch nachhaltig – für  lange Zeit etwas gebracht haben wir.

H. Brinker

 

Mittwoch, 16.04.2014

Zum Abschied im Hostel verewigt.
Zum Abschied im Hostel verewigt.

Eindrücke vom heutigen Tag

Die verbotene Stadt als Bronzerelief - im Stadtplanungsbüro - bzw. -museum
Die verbotene Stadt als Bronzerelief – im Stadtplanungsbüro – bzw. -museum
...und noch ein atemberaubendes Model.
…und noch ein atemberaubendes Model.
Und dann noch Peking als Modell - eine wahnsinnige Arbeit!
Und dann noch Peking als Modell – eine wahnsinnige Arbeit!
...und die Wirklichkeit!
…und die Wirklichkeit!

 

Dienstag, 15.04.2014

…und ganz zuletzt, noch ein paar – eindrucksvolle – Gedanken, visuell unterstützt, von den SchülerInnen:

Da keiner von uns in der Hölle bleiben wollte, haben wir alle auf chinesisch gesagt "i'm back" und nicht auf das Grab zurückgeschaut. Außerdem ist es immer ganz wichtig, den richtigen Fuß zuerst über die Schwelle zusetzen. Als Mädchen ist es der rechte und für die Jungs der linke Fuß.
Da keiner von uns in der Hölle bleiben wollte, haben wir alle auf chinesisch gesagt „i’m back“ und nicht auf das Grab zurückgeschaut. Außerdem ist es immer ganz wichtig, den richtigen Fuß zuerst über die Schwelle zusetzen. Als Mädchen ist es der rechte und für die Jungs der linke Fuß.

 

Olympiastadium -die Dritte-klein

…wir konnten zwar nicht rein, aber Sport machen kann man ja auch ohne Stadion…

Kaum zu glauben aber wahr - schon mit 17 bzw. 18 Jahren haben wir die chinesische Mauer gesehen und genießen es.
Kaum zu glauben aber wahr – schon mit 17 bzw. 18 Jahren haben wir die chinesische Mauer gesehen und genießen es.

…und zu guter Letzt: Souvenirs

Dienstag, 19:00, d.h. Mittwoch, 01:00 Uhr in Peking

Nirgendwo gibt es so schöne Kopfbedeckungen - was sollen wir mitbringen???

Nirgendwo gibt es so schöne Kopfbedeckungen – was sollen wir mitbringen???

Das stramme Programm geht weiter und bringt neue Eindrücke; die Reise nähert sich langsam dem Ende und nach so vielen Eindrücken kommt auch die Freude auf zu Hause.

Wir waren dabei...
Wir waren dabei…

Gruppenbild vor dem neuen Olympiastadion

A
Bird’s-Nest
Watercube - das Schwimmstadion
Watercube – das Schwimmstadion
...wir hocken wie die ChinesInnen - Beine nach außen.
…wir hocken wie die ChinesInnen – Beine nach außen.
Im Zoo bei den Pandas
Im Zoo bei den Pandas

Pandas sind das chinesische Nationaltier und DIE Attraktion im Zoo.

Versuch mit Vogel

In den Hutongs
Nils versucht dem Vogel ein Nihao zu entlocken. Sobald die Kamera aus ist gelingt es auch.

Edle Unterkunft in Peking
Edle Unterkunft in Peking
Mit der Rikscha durch die Hutongs
Mit der Rikscha durch die Hutongs
...dem Kind scheint es auch zu gefallen.
…dem Kind scheint es auch zu gefallen.
auf dem Weg zum Lamatempel
auf dem Weg zum Lamatempel
Lamatempel
Lamatempel
Im Lamatempel.
Im Lamatempel.

und nun noch zwei Gruppenbilder vor den letzten Highlights:

vor dem Himmelstempel

Verbotene Stadt

Montag, 14.04.2014

Unser heutiges Besuchsprogramm ließ uns endlich einmal etwas mehr Freiraum. Erster Stop: Chinesische Mauer.
Leider hat uns heute auch der Smog eingeholt. In Peking war die Sonne nicht zu sehen.

Chinesische Mauer
Chinesische Mauer
...mit kurzer Verschnaufpause!
…mit kurzer Verschnaufpause!
Die Ming Gräber im Baustil der Verbotenen Stadt
Die Ming Gräber im Baustil der Verbotenen Stadt
Der 3 Ming Kaiser als Statue auf seinem Thron. Er verlegte den Sitz der Hauptstadt von Nanking nach Peking und erbaute die Verbotene Stadt.
Der 3 Ming Kaiser als Statue auf seinem Thron. Er verlegte den Sitz der Hauptstadt von Nanking nach Peking und erbaute die Verbotene Stadt.
Die Säulen der Halle (eine exakte Kopie des Thronsaales in der Verbotenen Stadt) sind aus einem Stück Holz gefertigt und 500 Jahre alt.
Die Säulen der Halle (eine exakte Kopie des Thronsaales in der Verbotenen Stadt) sind aus einem Stück Holz gefertigt und 500 Jahre alt.
Chinese-German Relationship
Chinese-German Relationship

Auch heute sind wieder alle redlich k.o. Der chinesische Zeitplan ist straff durchorganisiert und der Smog macht uns allen zugegebenermaßen etwas zu schaffen. Aber die Schüler sind trotzdem sehr motiviert und interessiert und lassen sich ihre Laune nicht verderben.

 

Sonntag, 13.04.2014 – ein Tag in Peking

…und am Abend sind alle müde und erschöpft (Frau Haberland)

Nach „Verbotener Stadt“ und den anderen Sehenwürdigkeiten in unmittelbarer Nachbarschaft, fast ohne Smog und mit guter Laune ist der erste Tag in Peking schon wieder vorbei:

Heute haben wir Peking als Kaiserstadt kennen gelernt. Vom Tian An Men Platz über die Verbotene Stadt, dem Himmelstempel bis hin zum Sommerpalast lernten wir die beeindruckende Symbolkraft der chinesischen Bauweise kennen. Und das ganze auf einen Sonntag, dem Tag in der Woche an dem es vor einheimischen und ausländischen Touristen nur so wimmelt. Das ist China pur. Die gute Laune hat es uns nicht verdorben.

Die Kaiserstadt
Die Kaiserstadt

Verbotene Stadt -1-k

Himmelstempel
Himmelstempel
Haus der Dragon Lady
Haus der Dragon Lady
Gute Laune in Peking
Gute Laune in Peking
Wir genießen die Zeit, auch wenn wir volles Programm haben - ein Lächeln geht doch immer!!
Wir genießen die Zeit, auch wenn wir volles Programm haben – ein Lächeln geht doch immer!!
Tänzchen auf Chinesisch
Tänzchen auf Chinesisch
Endlich ist Luisa die Größte: Kommentar: Carolin Rettinger.
Endlich ist Luisa die Größte: Kommentar: Carolin Rettinger.
Wassergraben
Wassergraben
auf dem Weg zum Sommerpalast
auf dem Weg zum Sommerpalast
Herr Fieber - der neue Guide??
Herr Fieber – der neue Guide??
...jeder will mal Guide sein :)
…jeder will mal Guide sein 🙂
Der Hotspot - eine Herausforderung
Der Hotspot – eine Herausforderung

 

Herr Ludwig hat beim Hotpot essen kleinere Verbrennungen davon getragen. Nach ein paar pantomimischen Meisterleistungen hat ihn der Restaurantbesitzer verstanden und die Erstversorgung auf chinesische Art vorgenommen.
Herr Ludwig hat beim Hotpot essen kleinere Verbrennungen davon getragen. Nach ein paar pantomimischen Meisterleistungen hat ihn der Restaurantbesitzer verstanden und die Erstversorgung auf chinesische Art vorgenommen.

Auch das funktioniert – wir hoffen, dass es die einzigen Probleme bleiben.

Peking am Abend
Peking am Abend : Und so sieht es in den engen Gassen rund ums Hostel in den Hutongs aus. Aber keine Sorge, der Schein trügt. Hier lässt es sich zwischen sehr freundlichen und stets hilfsbereiten Chinesen prima leben.
und zum Ende - die Freude auf einen morgendlichen Kaffee.
und zum Ende – die Freude auf einen morgendlichen Kaffee.

Samstag, 12.04.2014 – Abschied nehmen und aufbrechen zu neuen Taten

Nach einem tränenreichen Abschied (Kommentar Frau Haberland) ist unsere Gruppe mit – zunächst schwerem Herzen – aufgebrochen nach Peking. Hiers sind alle wohlbehalten angekommen, alle sind glücklich über ein bisschen Zeit für sich selber und genießen die Ruhe der Zugfahrt.

Das Hotel liegt inmitten der Hutongs, einer alten Siedlungsform in Peking – Bilder werden wir sicher noch sehen.

Hier ein paar Eindrücke vom heutigen Tag:

Abschied

ein weiterer Abschied - Familie ist mehr als nur die SuS, die vom Austausch betroffen sind
ein weiterer Abschied – Familie ist mehr als nur die SuS, die vom Austausch betroffen sind
...war eine tolle Zeit!!
…war eine tolle Zeit!!
Abschiede - die nächste Folge.
Abschiede – die nächste Folge.
Erinnerungen an Situationen im Schulalltag
Erinnerungen an Situationen im Schulalltag
ein Souvenier aus China...?!!
ein Souvenier aus China…?!!
.........
………
...eine tolle Zeit geht zu Ende!
…eine tolle Zeit geht zu Ende!
Im Zug nach Peking - die Besonderheiten der Fahrt scheinen der Müdigkeit gezollt zu werden. Endlich mal wieder alleine!!
Im Zug nach Peking – die Besonderheiten der Fahrt scheinen der Müdigkeit gezollt zu werden. Endlich mal wieder alleine!!
Abschied von KollegInnen
Abschied von KollegInnen
Peking - ein erster Eindruck
Peking – ein erster Eindruck
Abendessen unter sich - auch mal wieder etwas Besonderes.
Abendessen unter sich – auch mal wieder etwas Besonderes.
...und es scheint zu schmecken!
…und es scheint zu schmecken!
Peking Downtown - erste Eindrücke
Peking Downtown – erste Eindrücke

Freitag, 11.04.2014 – der letzte Tag in Qingdao

Es ist eigentlich kaum zu glauben, aber es ist schon der letzte Tag in der Stadt unserer Partnerschule Qingdao. Viele schöne Erlebnisse prägen die letzten Tage und es kam schon heute ein wenig Wehmut auf bei dem Gedanken, dass man sich nun schon wieder trennen muss – ein gutes Zeichen!

Der letzte Tag wurde nochmals genutzt, um einige Besonderheiten zu besichtigen, wie z.BV. die Lao Shen  Berge und das Stadtplanungsbüro. Solche „Büros“ bzw. Museen gibt es China in jeder Stadt und es ist immer bestückt mit einem riesigen Modell der jeweiligen Stadt und dem Umland. Ganz imposant.

Hier ein paar Eindrücke:

Das Planungsbüro hat uns alle sehr beeindruckt. Hier bekommt man ein Gefühl für die Dimension einer 18 Millionen Metropole (mit Umland) - die in China die Bedeutung einer Kleinstadt hat!
Das Planungsbüro hat uns alle sehr beeindruckt. Hier bekommt man ein Gefühl für die Dimension einer 18 Millionen Metropole (mit Umland) – die in China die Bedeutung einer Kleinstadt hat!
...sehr beeindruckend.
…sehr beeindruckend.
Die Lao Shen Berge sind ein beliebtes Motiv bei Künstlern. Auch unsere chinesischen AustauschschülerInnen fahren regelmäßig her zum Malen.
Die Lao Shen Berge sind ein beliebtes Motiv bei Künstlern. Auch unsere chinesischen AustauschschülerInnen fahren regelmäßig her zum Malen.
...deswegen malen die hier alle.
…deswegen malen die hier alle.
Auch hier ist unsere Gruppe wieder ein beliebtes Fotomotiv der Chinesen. Sie tragen es geduldig und mit Fassung. Kommentar: Frau Haberland.
Auch hier ist unsere Gruppe wieder ein beliebtes Fotomotiv der Chinesen. Sie tragen es geduldig und mit Fassung. Kommentar: Frau Haberland.
Schlenge stehen für ein Foto!!!
Schlenge stehen für ein Foto!!!
Der Wasserfall von Lao Shen. Leider nur ein Rinnsaal, seit 2 Monaten gab es keinen einzigen Tropfen Regen.
Der Wasserfall von Lao Shen. Leider nur ein Rinnsaal, seit 2 Monaten gab es keinen einzigen Tropfen Regen.
...trotzdem scheint es für ein Erinnerungsfoto gut zu sein :)
…trotzdem scheint es für ein Erinnerungsfoto gut zu sein 🙂

Die SuS hatten noch 1 1/2 Stunden Freizeit, die die meisten zum Bummeln in der Stadt nutzten. Der Abend war/ist noch mal den Familen vorbehalten. Vielleicht gibt es ja später noch ein paar Eindrücke .

Morgen geht es weiter nach Peking, mit der „Verbotenen Stadt“, dem Platz des himmlischen Friedens, dem Himmelstempel, der chinesischen Mauer und, und, und…!

Es wird noch eine spannende Zeit. (H. Brinker)

 

Donnerstag, 10.04.2014 – der erste Tag in der Schule

… und nun der Nachmittag! Ganz im Zeichen der Kunst.

Ortszeit: 00:30

Herr Ludwig teilt mir mit, dass dies ein ganz besonderer Tag gewesen sei –  nicht nur, weil sich der Schulalltag stark vom Schulalltag in Deutschland  unterscheidet, sondern – weil die jungen Leute sich immer mehr annähern, sich verstehen und Freundschaften schließen. Eindrucksvoll!! Die Bilder vermitteln die Freude und die Intensität, mit der dieser Austausch begangen wird – und dies ist gut so.

Wir wünschen allen noch eine intensive und schöne Zeit; hier die Impressionen vom Nachmittag.

Da unsere Partnerschule einen Schwerpunkt auf das Thema und Unterricht  Kunst legt, kommen unsere SuS in den Genuss, die Handfertigkeiten ihrer chinesischen GastgeberInnen kennen zu lernen und Unterricht mal ganz anders zu erleben:

Deutsche Schülerinnen stehen Model im Kunstunterricht.
Deutsche Schülerinnen stehen Model im Kunstunterricht.
Schülerinnen stehen Modell für Kunstunterricht-2
…und wundern sich über die hochkonzentrierte Arbeit ihrer chinesischen GastgeberInnen – alle wollen es unbedingt sehr gut machen.
...und die Ergebnisse können sich sehen lassen!
…und die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Und jetzt habe ich auch wieder ein paar Eindrücke von den SuS selbst: die möchte ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten:

Feinarbeit im Kunstunterricht
Feinarbeit im Kunstunterricht

Impressionen aus dem Unterricht: zunächst der Versuch, die Gesamtgruppe auf ein Bild zu bekommen: gescheitert – deshalb zwei Teile:

Eine Klasse in China ist schon wirklich ganz schön groß - und wenn dann noch Gäste dazu kommen!
Eine Klasse in China ist schon wirklich ganz schön groß – und wenn dann noch Gäste dazu kommen!

Eine besondere Erfahrung: Deutschunterricht – einmal anders.Unsere SuS betätigen sich als LehrerInnen – und das in CHINA!!

...ob sie das alles richtig machen? Hier gibt es ja wenig Korrekturen - oder?
…ob sie das alles richtig machen? Hier gibt es ja wenig Korrekturen – oder?
...aber es scheint Freude zu machen!
…aber es scheint Freude zu machen!
Singen und Tanzen als Entspannung
Singen und Tanzen als Entspannung
Unser Besuch aus Deutschland hat große Bedeutung für unsere Gastgeber - überall wird auf Plakaten über unseren Besuch und auch den Aufenthalt unserer GastbegerInnen in Deutschland auf Plakaten berichtet.
Unser Besuch aus Deutschland hat große Bedeutung für unsere Gastgeber – überall wird auf Plakaten über unseren Besuch und auch den Aufenthalt unserer GastbegerInnen in Deutschland auf Plakaten berichtet.
Zum Abschluss des Tages lernen wir noch chinesische Schriftzeichen zeichnen - eine Beschäftigung, die man in China überall als meditative Form der Kontemplation sehen kann.
Zum Abschluss des Tages lernen wir noch chinesische Schriftzeichen zeichnen – eine Beschäftigung, die man in China überall als meditative Form der Kontemplation sehen kann.
Erinnerungsfotos zum Abschluss...
Erinnerungsfotos zum Abschluss…
... und Geschenke.
… und Geschenke.

und dann geht es in die schuleigene Kantine: es steht an Teigtaschen selber machen:

Kochen in der schuleigenen Kantine - eine Besonderheit.
Kochen in der schuleigenen Kantine – eine Besonderheit.
...und sie scheinen zu schmecken.
…und sie scheinen zu schmecken….
...ALLEN!!!
…ALLEN!!!

Ein langer Tag geht zu Ende – mit vielen neuen und interessanten Erfahrungen und Erlebnissen.

Wir sind gespannt auf morgen.

Viele neue Eindrücke sammeln die SuS heute in unserer Partnerschule. Alle wurden herzlich aufgenommen, fühlen sich sehr wohl – auch wenn vieles anders ist als bei uns ins Deutschland.  Die Organisatoren haben ein tolles Programm zusammen gestellt, welches unseren SuS einen authentischen Einblick in den chinesischen Schulalltag gewährt.

Der Vormittag ist schon vorbei – hier ein paar Eindrücke:

Begrüßung in der Schule
Begrüßung in der Schule

Hier seht ihr uns vor dem Haupteingang eines wirklich großen Campus-Geländes. Einfach eindrucksvoll!!

Das Orgateam mit Geschenken von den Gastgebern.
Das Orgateam mit Geschenken von den Gastgebern.
Wir lernen chinesisches Schachspiel.
Wir lernen chinesisches Schachspiel.
Vorführung verschiedener Tänze unterschiedlicher ethnischer Gruppen
Vorführung verschiedener Tänze unterschiedlicher ethnischer Gruppen
Im Klassenraum -1
Im Klassenraum -1
im Klassenraum 2
im Klassenraum 2
Beim Töpfern-1
Beim Töpfern-1
Beim Töpfern 2
Beim Töpfern 2
Beim Töpfern - 3
Beim Töpfern – 3
Beim Töpfern-4
Beim Töpfern-4
Töpfern-5
Töpfern-5

Der Vormittag ist schon vorbei – mal schauen, was die SuS am nachmittag noch erleben werden.

Mittwoch, 9.04.2014 – erste Bilder der Gruppe von unterwegs:

Qingdao – Abends werden auch die SuS munter: hier noch ein paar Bilder:

Übung macht die Meisterin
Übung macht die Meisterin
Wünschbaum - jeder Wunsch (rote Banderole) geht in Erfüllung
Wünschbaum – jeder Wunsch (rote Banderole) geht in Erfüllung
International Horticultural Exposition
International Horticultural Exposition
Es ist so ähnlich, wie die Bundesgartenschau in Deutschland wahrscheinlich sogar noch größer. Es gibt verschiedene Themenbereiche mit der passenden Blumenbepflanzung. Das Bild ist in dem Bereich -Holland-. Deutschland konnten wir leider nicht finden oder es ist nicht dabei.
Es ist so ähnlich, wie die Bundesgartenschau in Deutschland wahrscheinlich sogar noch größer. Es gibt verschiedene Themenbereiche mit der passenden Blumenbepflanzung. Das Bild ist in dem Bereich -Holland-. Deutschland konnten wir leider nicht finden oder es ist nicht dabei.
der typische Guide -mit gelber Fahne
der typische Guide -mit gelber Fahne
Nur Herr Ludwig passt auf oder sagen wir so, er tut so als ob... Das Englisch des Guide's war ...schwierig
Nur Herr Ludwig passt auf oder sagen wir so, er tut so als ob… Das Englisch des Guide’s war schwierig
Wen oder was fotografieren die wohl...
Wen oder was fotografieren die wohl…
Souvenierstände in Qufu
Souvenierstände in Qufu

Alle sind wohlauf und lassen die Heimat grüßen!

Einige Impressionen aus der Stadt Qingdao:

Altstadt von Qingdao
Altstadt von Qingdao
Qingdao - Stadt der Gegensätze
Qingdao – Stadt der Gegensätze
China, wie es einmal war - die Stadt Qufu.
China, wie es einmal war.

Hier noch einige interessante Details aus der chinesischen Küche :

1) Kröten und 2) der Schweinskopf

Kröten - in der Küche

Schweinskopf - auch in der Küche

Herr Ludwig berichtet von vielen neuen Dingen, die die SuS erleben und erfahren z.B., dass 15 min Freizeit für die chinesischen SuS schon an Luxus grenzt.  Bedenkenswert!

Konfuzius

Tempel des Konfuzius

Auf dem Weg zu Konfuzius

Auf dem Weg zum Konfuzius

Man erkennt die gute Stimmung – und auch in China ist der Stau auf der Autobahn bekannt (near Cologne“ 🙂 )

Tanz-auf-der-Autobahn

Tanz auf der Autobahn – der gesperrten 🙂 und

Titel von Frau Haberland: Posing mit Bräutigam - auf besagter Autobahn
Titel von Frau Haberland: Posing mit Bräutigam – auf besagter Autobahn

Vollsperrung auf der Autobahn

Vollsperrung auf der Autbahn

Chinesen fotografieren -die Deutschen-

Die ChinesInnen fotografieren „die Deutschen“

Sonntag / Montag  6/7 April 2014

Ankunft-2

 

Herzliche Begrüßung

Ankunft in Qingdao

Ankunft in Qingdao

Ankunft in Qingdao

Ankunft-1

Am Bahnhof in Peking

 

 

Liebe China-BegleiterInnen, liebe Eltern,

Herr Ludwig teilt mir eben mit, dass dieser Blog in China nicht zu bearbeiten ist und dementsprechend nicht von den SuS und den KollegInnen aktuell gehalten werden kann.

Wir versuchen das auf dem Umweg über die Schule.

Z.Zt. ist aber alles in Ordnung!

Herzliche Grüße aus dem WTG

Hans Brinker (Stellv. Schulleiter)

Alle Angekommen

Erste Impressionen aus China…

20140407-063701.jpg

All our bags are packed, we’re ready to go…

Noch gut 12 Stunden, dann geht es endlich los. Heute in der Schule waren die Schülerinnen und Schüler schon sehr aufgeregt. Das wird bis morgen auch bestimmt noch zunehmen, ich bin mir aber sicher, dass China für jeden von euch ein spannendes und unvergessliches Erlebnis werden wird. Und dazu gehört auch Aufgeregtheit. Wäre doch auch langweilig ohne das Kribbeln im Bauch…

20140404-193309.jpg

A topnotch WordPress.com site